Reisebericht Inselhopping Santorin

Santorin, der Kraterrand eines vom Meer überfluteten Vulkans

Anzeige

Booking.com

Anzeige

Booking.com

Pyrgos, der älteste bewohnte Ort auf Santorin

Bereits hier hatten wir einen ersten Blick auf die beiden Kirchen Agios Nikolas Theotokaki und Agios Georgios, die majestätisch über dem Ort thronen. Durch malerische und verwinkelte Gassen stiegen wir dann zu den Ruinen der ehemaligen venezianischen Festung hinauf.

  Unser Fototipp

Wählt man für den Aufstieg die Treppen links von der Platia, dann hat man einen wunderbaren Blick auf die Kirche Agios Georgios mit ihrem imposanten Glockenturm und dem Meer im Hintergrund. Für unsere Aufnahmen gefiel uns das Licht am Nachmittag besonders gut, vormittags herrscht bei dieser Blickrichtung Gegenlicht.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Christos Kirche
    Icon Lupe

Oben vor dem Kastell befindet sich ein gemütlicher Platz mit einer kleinen Kapelle und einem Café. Auch waren wir über den Blick zur Kirche Agios Nikolas Theotokaki mit dem repräsentativen Gebäude des Hotels Zannos Melathon im Vordergrund begeistert.

  • Kirche Agios Theotokaki und Hotel Zannos Melathon
    Icon Lupe

Hier nutzten wir den herrlichen Ausblick auf den gesamten nördlichen Teil Santorins für eine 180°-Panoramaaufnahme.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Blick vom Kastell in Richtung Norden bis nach Oia
    Icon Lupe

Wer Zeit und Lust mitbringt, der kann nach diesem Tagesausflug noch die Weinkellerei Santos Wines besichtigen. Das tagsüber frei zugängliche Besucherzentrum liegt direkt am Kraterrand in der Nähe der Straße zum Fährhafen, 1,5 km Fußmarsch oder eine Busstation westlich von Pyrgos.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, An der Weinkellerei Santos Wines
    Icon Lupe

Hier gibt es einen Verkaufsraum mit Weinen sowie anderen einheimischen Produkten. Außerdem werden Weinverkostungen (evtl. mit Terminvereinbarung) und Führungen durch die Kellerei angeboten. Besonders gut gefiel uns jedoch die spektakuläre Sicht in die Caldera von der Besucherterrasse.

Badestrände und historische Ausgrabungsstätte in Akrotiri

  Hinweis

Die steile Felswand ist nicht ganz ungefährlich. Im August 2013 gab es hier einen Erdrutsch, danach war der Strand für einige Tage gesperrt. Auch sind hier wegen herabstürzender Gesteinsbrocken immer wieder Verletzte zu beklagen.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Am Red Beach
    Icon Lupe

  Unser Fototipp

Der farblich herausragende Strandabschnitt am Red Beach ist durchaus ein Foto wert. Durch die nach Südwesten ausgerichtete Steilküste liegt der Strand vormittags im Schatten. Die Farben am Red Beach kommen daher besonders am Nachmittag zur Geltung.

Gastronomische Einrichtungen waren zum Zeitpunkt unseres Besuchs im Oktober 2017 auf einen kleinen Kiosk beschränkt. Auch ist der Strand über eine unbefestigte Straße aus dem Ort Akrotiri erreichbar, über Parkmöglichkeiten liegen uns jedoch keine Informationen vor.

Wanderfreunde können auf dem Wanderweg Nr. 12 weiter in Richtung Westen in die nächste Bucht wandern und erreichen nach etwa 1,5 Stunden den White Beach und den Black Beach. Nach weiteren 1,5 Stunden Fußmarsch gelangt man schließlich an der westlichen Landspitze zum Leuchtturm am Kap Akrotiri. Dieser wird von der griechischen Marine betrieben und ist nicht zugänglich.

Der Badeort Perissa südlich des Bergmassivs Profitis Ilias

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Strand mit Bergmassiv Mesa Vouno im Hintergrund
    Icon Lupe

Überall an der Strandpromenade gibt es gemütliche Tavernen und moderne Bars, in denen sich in der Hochsaison Jugendliche bei cooler Musik amüsieren. So verbrachten auch wir in einer netten Bar unseren Nachmittag mit einem schönen Blick auf den Strand und das Meer. Die meisten Lokale vermieten Liegen und Sonnenschirme, man kann auch bequem am Strand Getränke und Essen bestellen.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Tavernen an der Strandpromenade
    Icon Lupe

Der Strand von Perissa wird überwiegend von jüngeren Leuten genutzt. Er setzt sich fort über die Abschnitte Perivolos und Agios Georgios bis hin zum 3 km entfernten Kap Exomitis, dem südlichsten Punkt der Insel. Im Ort selbst geht es mit Bars, Diskotheken, Tavernen und einigen Läden eher turbulent zu.

Der Badeort Kamari östlich des Bergmassivs Profitis Ilias

Entlang der gesamten Küste des Ortes erstreckt sich eine autofreie Strandpromenade. An dieser Flaniermeile liegen etliche Restaurants, Cafés, Hotels, Boutiquen und einige Minimärkte.

  • Foto Griechenland, Südliche Ägäis, Kykladen,Santorin, Geschäfte an der Strandpromenade
    Icon Lupe

Beim Spazieren wurden wir jedoch ständig vom Personal vieler Restaurants angesprochen, die uns in die Lokale locken wollten. An der Strandpromenade befinden sich außerdem zahlreiche Hotels mit wunderschönen Poolanlagen. Als Hotelgast hat man hier teilweise bereits am Hotelpool einen schönen Meerblick.

  • Glockenturm an der Hauptstraße
    Icon Lupe

Gut gefiel uns auch die Dorfkirche im Ortszentrum von Kamari mit ihrem sehr speziellen Glockenturm. An der Straße von der Dorfkirche bis zum Strand entdeckten wir außerdem noch zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Cafés und auch ein kleines Einkaufszentrum.

Du suchst mehr Reiseberichte über Griechenland ?

Zu den Reiseberichten Griechenland

Anzeige

Booking.com


Finde für deine Reise ein passendes Hotelangebot bei einem der bekanntesten Buchungsportale

Anzeige

Booking.com


Finde für deine Reise ein passendes Hotelangebot bei einem der bekanntesten Buchungsportale

Das könnte dir auch gefallen

Artikel Titelbild

Reiseblog

Sonnenunter­gangsfotos auf der Insel Santorin

Zum Reiseblog

Artikel Titelbild

Bildschirmschoner

Bildschirmschoner in hoher Auflösung mit Aufnahmen von den Kykladeninseln Mykonos und Santorin in der südlichen Ägäis in Griechenland

Zum Bildschirmschoner

VgWort